HOMMAGE an MELINA MERCOURI

27.04.2011 und 02.05.2011 Kino MODERNES THEATER Weinheim                                  Die Hommage begann mit dem legendären Melina Mercouri Film "Sonntags Nie". Als zweiter Film zur Hommage folgt der Kino-Klassiker "Topkapi". Beginn der Vorstellungen jeweils 20:00 Uhr. Im Eintritts- preis von 8,50 EUR sind ein Mezé Vorspeisenteller und ein Ouzo enthalten.

                 

29.04.2011 Ausstellungseröffnung und Konzert "Hommage an Melina Mercouri"   die "Hommage an Melina Mercouri" begannn mit der Eröffnung einer Ausstellung der Mercouri-Stiftung im Foyer der Stadthalle Weinheim, begleitet von einem Vortrag über das Leben und Wirken der legendären Künstlerin und engagierten Kulturpolitikerin durch ihren Bruder Spyros Mercouris.

         

Den Höhepunkt des Abends bildete ein Konzert mit der Gruppe Prosechós, die einen Streifzug durch das musikalische Werk der Mercouri antrat. Neben den bekannten Mercouri Liedern wurd edas Konzert um ein Medley mit Stücken der Komponisten Hatzidakis, Theodorakis rgänzt. Das Prosechós Konzert begann im Anschluß an die Ausstellungseröffnung in der Stadthalle Weinheim.

Programm am 29. April 2011 "Hommage an Melina Mercouri"

Πρόγραμμα για τίς 29 Απριλίου 2011/ Αφιέρωμα στην Μελίνα Μερκούρη

19:30 Uhr Eröffnung der Ausstellung HOMMAGE an MELINA MERCOURI

       Foyer der Stadthalle Weinheim

     Interview mit einem Fernsehteam aus Griechenland, das die Hommage an Melina Mercouri einen Tag begleitete

Orpheus-Chor                                                                                                     Internationaler Kulturverein ORPHEUS Ludwigshafen am Rhein e.V.

 

Stella Kirgiane-Efremidis                                                                                      erste Vorsitzende Griechisch-Deutscher Freundeskreis PHILIA e.V.


Elisabeth Kramer                                                                                                    Stadträtin, Stellvertreterin des Oberbürgermeisters der Stadt Weinheim


Spyros Mercouris                                                                                                    Bruder von Melina Mercouri, Mitglied im Stiftungsrat Melina Mercouri Foundation


Dr. Sigrid Skarpelis-Sperck                                                                                                     Präsidentin VDGG - Vereinigung der Deutsch-Griechischen Gesellschaften


Konzert mit Prosechós


Prosechós: 

Jannis Karis               Bousouki/Vocal
Rene Orfanidis          Gitarre
Euthimios Tsahiridis  Piano
Kyriakos Sfatkidis      Bass
  

Danai Amann             Vocal

              

Τα παιδιά του Πειραιά (Μ. Χατζιδάκις)                                                                                                      Kinder von Piräeus (M. Hatzidákis)                                                                                                         Πάμε μια βόλτα στο φεγγάρι (Μ. Χατζιδάκις /Ν. Περιγιάλης)                                                                  Ein Mondspaziergang (M. Hatzidákis/N. Perigiális)
Χάρτινο το φεγγαράκι (Μ.Χατζιδάκις)                                                                                                      Der Mond aus Papier (M. Hatzidákis)

Jannis Karis und Danai Amann von der Gruppe Prosechós

Ο κυρ Αντώνης (Μ. Χατζιδακις)                                                                                                                Kyr Adonis (M. Hatzidákis)
Εφτά τραγούδια θα σου πω (Μ. Χατζιδάκις/Μ. Κακογιάννης)                                                                Sieben Gesänge (M. Hatzidakis/M. Kakogiánnis)
Αγάπη που γινες δίκοπο μαχαίρι (Μ. Χατζιδάκις/Μ. Κακογιάννης)                                                         Das zweischneidige Messer der Liebe (M. Hatzidákis/M. Kakogiánnis)
Έγινε παρεξήγηση (Η προδοσία) (Μ.Χατζιδάκις)                                                                                 Verrat (M. Hatzidákis)
Ο μήνας έχει 13 (Μ.Χατζιδάκις/Μ.Κακογιάννης)                                                                                       Am 13. des Monats (M. Hatzidákis/M. Kakogiánnis)
Στο Λαύριο γίνεται χορός (Μ.Χατζιδάκις/Ν.Γκάτσος)                                                                               In Lavrio wird getanzt (M. Hatzidákis/N. Gátsos)

Während des Konzerts wurde Melina Mercouri nicht nur gedacht, ihre Person wurde auch gefeiert

Φαίδρα (Αστέρι μου φεγγάριμου) (Μ.Θεοδωράκης/Γ.Θεοδωράκης)                                                     Phaedra (M. Theodorákis/G. Theodorákis)
Σε πότισα ροδόσταμο (Μ.Θεοδωράκης/Ν. Γκάτσος) Rosenwasser (M. Theodorákis/N. Gátsos)
Η Επιστολή (Μ. Θεοδωρακης/Μ. Ελευθερίου)                                                                                         Der Brief (M. Theodorákis/. Eleftheríou)
Με το λύχνο του άστρου (Μ. Θεοδωράκης/Ο. Ελύτης)                                                                         Mit dem Schimmer der Sterne (M. Theodorákis/O. Elítis)



Μεσόγειος (Ζωρζ Μουστακί/Δ.Χριστοδούλου)                                                                                     Mittelmeer "En Méditerranée" (G. Moustakí/D. Christodoúlou)
Ο μέτοικος (Ζωρζ Μουστακί/Δ.Χριστοδούλου)                                                                                         Ich bin ein Fremder "Le Métèque" (G. Moustakí/D. Christodoúlou)


Να με θυμάσαι και να μ`αγαπάς (Στ. Ξαρχάκος/Β.Γκούφας)                                                              Andenken in Liebe (St. Xarchákos/W. Goúfas)
Τι έχει και κλαίει το παιδί (Στ. Ξαρχάκος/Ε. Παπαγιαννοπούλου)                                                          Weshalb der Junge weint (St. Xarchákos/E. Papagiannopoúlou)
Σαββατόβραδο στην Καισσαριανή (Στ. Ξαρχάκος/Λ.Παπαδόπουλος)                                       Samstagabend in Kessarianí (St. Xarchákos/E. Papagiannopoúlou) 

Stella Kirgiane-Efremidis beim Solotanz zu den Klängen der Musik Melina Mercouris

Καφενείον η Ελλας (Γ. Μαρκόπουλος/Κ. Χ. Μύρης)                                                                          Kafeníon-Hellas (G. Markópoulos/K. Ch. Míris)

MdB Lothar Binding (2. von links) mit Elisabeth Kramer (3. von links) beim Tanz zur Hommage

Ο δρόμος (Μ. Λο ί ζος)                                                                                                                              Die Straße (M. Loízos)

Συννεφιασμένη Κυριακή (Β.Τσιτσάνης)                                                                                                Trüber Sonntag (W. Tsitsánis)

Nach einem gelungenen Abend: Alexandros Efremidis, Spyros Mercouris, Stella Kirgiane-Efremidis


Die Musik von PROSECHÓS ist stark durch die Biografie von Jannis Karis geprägt. Geboren 1957 in Filippi/Nordgriechenland, lebt er seit 1975 in Frankfurt/M. Nachdem er einige Jahre Mitglied bei Orfeo Greco, Pegasos etc. war, gründete er 1984 die Gruppe PROSECHÓS. Nach Europaweiten Tourneen mit dem Altmeister des Rembetiko, Michális Jenítsaris, und Veröffentlichung des Live-Albums „SALTADÓROS“ - Preis der Deutschen Schallplattenkritik 1991-, spielte die Gruppe 1993 das Album „SALTO ORIENTALE“ ein, und erreichte damit 1994 die Top Ten der EUROPEAN WORLD MUSIC CHARTS. Das Album schaffte die Loslösung vom Rembetiko zum Orient – Okzident Crossover.

Die Gruppe PROSECHÓS feierte letztes Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Sie wurde 1985 gegründet, um der „Zorbaisierung und Souvlakisierung“ der griechischen Musik den Kampf anzusagen. Der lange Zeit verpönte Rembetiko, Musik aus dem griechischen Untergrund, der als griechische Form des Blues bezeichnet wird, war damals der Ausgangspunkt für ihre Musik. Ihr erstes Album „Saltadoros“, das gemeinsam mit dem Altmeister des Rembetiko Michális Jenítsaris, entstanden ist, setzte als Hommage an die puristischen Formen dieser Musik gleichzeitig das Zeichen zum Aufbruch: „Saltaro“, das griechische Wort für springen, gibt den Takt an für einen Sprung in den orientalischen Raum.

Wie auch der portugiesische Fado, spanische Flamengo oder argentinische Tango entstand der Rembetiko in den urbanen Zentren und fungierte als eine musikalische Alltags- und Vergangenheitsbewältigung, für die Überwindung von Nöten wie Heimatlosigkeit, Verfolgung und Außenseitertum. Diese Lieder erzählen auf sehr einfache und direkte Weise vom Leben einer subkulturellen Minderheit, unter der sich auch Männer befanden, die wegen Drogenmissbrauch und anderer Delikte häufig im Gefängnis waren.

Die um die Manges und Koutsavakides hauptsächlich in Piräus gespielte Musik wurde von Instrumenten wie Bouzouki und Baglamas dominiert, hatte einen rauen und maskulinen Charakter und ist als Piräus-Stil bekannt. Die wichtigsten Tänze waren hier der Zeymbekikos, im asymmentrischen 9/8-tel Rhythmus, der hauptsächlich von einem Tänzer getanzt wurde, und der Hassapikos, im 2/4-tel-Takt.

Als im Jahr der kleinasiatischen Katastrophe (1992) fast 1,5 Mio. griechische Flüchtlinge aus Kleinasien ins Mutterland zwangsemigrierten, brachten sie als Erbe die Cafe-Aman-Musik Smyrnas (heute Izmir) mit. Cafe-Aman-Ensembles waren schon seit Ende des 19. Jahrhunderts in Athen und Piräus bekannt. Die dominierenden Instrumente waren hier Violine, Santour, Oud, Darbouka. Die Cafe-Aman-Musik war lebensfroher und von temperamentvollen Rhythmen geprägt, wie z.B. Bauchtanz (Tsifteteli) und Karsilamas, und wurde hauptsächlich von Frauen gesungen. Sie ist bekannt als Smyrna-Stil, wurde öffentlich zur Unterhaltung gespielt und war sehr populär.
Der Rembetiko entstand also in den griechischen Metropolen (Piräus, Athen, Thessaloniki) aus der Verschmelzung dieser beiden Musikstile.

Als Anfang der 80er Jahre in Griechenland der Spielfilm „Rembetiko“ Erfolge feierte, gab die von Stavros Xarchakos eigens dafür geschriebene Musik im Stil der alten Rembetika des Piräus der 20er und 30er Jahre mit einem Schlag den Ton für die griechische Musikszene an. Die Elemente des Rembetiko erfuhren eine kaum geahnte Renaissance, und seither erfährt diese Liedform ihre endgültige Rehabilitation als die authentische Musik Griechenlands.

PHILIA bedankt sich für die freundliche Unterstützung bei:

             

                                                       zurück zum Seitenanfang